Jahresversammlung der Feuerwehr Kipfenberg

Feuerwehr Kipfenberg rückte 105-mal aus
Rückblick und Ehrungen bei Jahresversammlung
Kommendes Jahr ist 150-jähriges Gründungsfest
Kipfenberg (EK) Der alte und neue Vorsitzende der Kipfenberger Feuerwehrvereins, Alexander Heger, konnte 60 der 185 Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Blauer Hecht in Grösdorf begrüßen.
Die Feuerwehr Kipfenberg wurde im Jahr 2017 zu 105 Einsätzen gerufen, berichtete Kommandant Christian Forster. Insgesamt wurden etwa 1100 Einsatzstunden geleistet. Hinzu kommen 400 Übungsstunden. Im vergangenen Jahr wurde der Defibrillator, der in einem der Kipfenberger Feuerwehrfahrzeuge untergebracht ist, dreimal von der Leitstelle angefordert. Die Feuerwehr Kipfenberg besteht zurzeit aus 50 Aktiven, darunter fünf Frauen. Viele Lehrgänge und Übungen wurden erfolgreich absolviert. Ein ganz besonderes Ereignis war im April 2017 die Gründung einer Kinderfeuerwehr. In dieser Gruppe werden derzeit unter der Leitung von Beate Sohmen 21 Kinder an die Feuerwehrarbeit herangeführt.
Die Geräte der Feuerwehr Kipfenberg befinden sich in einem technisch guten Zustand, sagte der Gerätewart Enrico Neumann. Die Feuerwehrfahrzeuge legten im vergangenen Jahr insgesamt rund 11 300 Kilometer zurück. Pumpen und Aggregate waren über 25 Stunden im Einsatz. Für Reinigungsarbeiten, Geräteprüfungen und Schlauchpflege wurden etwa 300 Stunden geleistet. In der Atemschutzwerkstatt in Lenting wurden für Kipfenberg und die Ortsteile Böhming und Pfahldorf 84 Atemluftflaschen befüllt, 59 Atemschutzgeräte gewartet und 96 Masken desinfiziert, berichtete Markus Krieglmeier. Mit 23 Geräteträgern sei die Wehr immer noch unterbesetzt. Es folgten die Ehrungen: Eine ganz besondere Auszeichnung ging an die Firma Winter und Freis. Damit wurde erstmals ein Betrieb in der Marktgemeinde mit dieser Ehrung des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Beate Sohmen geehrt. Urkunden für einen erfolgreich absolvierten Wissenstest erhielten die Jugendlichen Tobias Heiß, Vanessa Sengl, Dominik Groß sowie an Franziska und Katharina Sohmen. Abschließend wies Alexander Heger auf Details zum 150-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Kipfenberg hin, das vom 26. bis 28. Juli 2019 Rahmen gefeiert werden soll. Mit dem Festwirt und der Brauerei seien die Verträge unter Dach und Fach. Als Schirmherr konnte der frühere Feuerwehrkommandant Anton Wermuth gewonnen werden. Derzeit werde an dem Ablauf und im Besonderen an der Abendgestaltung für die Festtage gearbeitet, berichtete Heger.
Die Neuwahlen des Vorstands ergaben folgende Ergebnisse: Alexander Heger bleibt erster Vorsitzender des Kipfenberger Feuerwehrvereins. Ihm zur Seite steht weiterhin Beate Sohmen. Oskar Krieglmeier, der sich nicht mehr um das Amt des Schriftführers bewarb, wird von Julia Merkl abgelöst. Als Kassenwart wurde Manfred Hüller bestätigt. Zu Beisitzern gewählt wurden Andreas Müllerlei und Barbara Hart. Fähnrich bleibt Markus Krieglmeier, der von Franz Schneider vertreten wird. Als Kassenprüfer werden weiterhin Josef Bögelein junior und Anton Strobl fungieren.
Von Matthias Metzel
Erläuterung zum Bild: Zahlreiche Ehrungen gab es im Rahmen der Jahresversammlung der Feuerwehr Kipfenberg. Mit im Bild sind die Führungskräfte der Feuerwehr Kipfenberg, Kreisbrandinspektor Wolfgang Forster, Kreisbrandmeister Alfred Klein und Bürgermeister Christian Wagner. – Foto: Metzel

Zum Eichstätter Kurier